Wie oft wird eine Katze rollig? » Alles über den Fortpflanzungszyklus bei Katzen

By ABZV

Wussten Sie, dass Katzen im Durchschnitt zweimal im Jahr rollig werden? Das bedeutet, dass sie etwa alle sechs Monate paarungsbereit sind und bestimmte Verhaltensänderungen zeigen. Doch was genau passiert während der Rolligkeit und wie oft tritt sie auf? In diesem Artikel erfahren Sie alles über den Fortpflanzungszyklus bei Katzen und wie Sie Ihre rollige Katze unterstützen können.

Symptome: Wie äußert sich die Rolligkeit bei Katzen?

Die Symptome einer rolligen Katze können je nach individueller Veranlagung variieren. Es gibt jedoch einige typische Verhaltensweisen, die während der Rolligkeit auftreten können:

  • Erhöhte Anhänglichkeit: Rollige Katzen suchen verstärkt die Nähe und Aufmerksamkeit ihrer Besitzer.
  • Rollen am Boden: Manche Katzen zeigen während der Rolligkeit ein auffälliges Verhalten, indem sie sich am Boden rollen.
  • Appetitverlust: Es ist möglich, dass rollige Katzen während dieser Zeit weniger Interesse am Fressen zeigen.
  • Verändertes Verhalten: Rollige Katzen können insgesamt anders agieren und beispielsweise ruheloser oder zickiger sein.
  • Aggressives Verhalten: In einigen Fällen können rollige Katzen aggressiver gegenüber anderen Katzen oder Menschen reagieren.
  • Hormonell bedingte Ausflüsse: Während der Rolligkeit können rollige Katzen hormonell bedingte Ausflüsse haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Ausprägung der Symptome von Katze zu Katze unterschiedlich sein kann. Einige Katzen zeigen möglicherweise nur wenige Symptome, während andere deutlich stärker von den Veränderungen während der Rolligkeit betroffen sind.

Um ein besseres Verständnis für die Symptome und das Verhalten rolliger Katzen zu bekommen, betrachten wir im Folgenden einen konkreten Fallbeispiel:

Beispiel: Katze Minka während der Rolligkeit

Minka, eine vierjährige Hauskatze, zeigt während ihrer Rolligkeit folgende Verhaltensweisen:

  • Verstärkte Anhänglichkeit: Minka sucht vermehrt die Nähe ihres Besitzers und schmust intensiver als sonst.
  • Rollen am Boden: Besonders auffällig ist, dass Minka sich während der Rolligkeit häufig am Boden rollt und dabei schräge Geräusche von sich gibt.
  • Appetitverlust: Minka zeigt während ihrer Rolligkeit ein verringertes Interesse an Futter und frisst nur kleine Mengen.
  • Verändertes Verhalten: Minka ist während der Rolligkeit allgemein etwas unruhiger und miaut öfter als gewöhnlich.
  • Aggressives Verhalten: Minka zeigt eine gewisse Aggressivität gegenüber den anderen Katzen im Haushalt und faucht diese öfter an.
  • Hormonell bedingte Ausflüsse: Während der Rolligkeit hat Minka hormonell bedingte Ausflüsse, insbesondere gegen Ende, wenn sie eher unruhig wird.

Dieses Beispiel verdeutlicht, wie individuell das Verhalten rolliger Katzen sein kann. Bei Minka sind die Symptome während der Rolligkeit deutlich ausgeprägt, während andere Katzen möglicherweise nur wenige Anzeichen zeigen.

Rolligkeitssymptome bei Katzen Ausprägung bei Minka
Erhöhte Anhänglichkeit Stark ausgeprägt
Rollen am Boden Stark ausgeprägt
Appetitverlust Mäßig ausgeprägt
Verändertes Verhalten Mäßig ausgeprägt
Aggressives Verhalten Geringfügig ausgeprägt
Hormonell bedingte Ausflüsse Ausgeprägt gegen Ende der Rolligkeit

Komplikationen: Welche Gefahren birgt die Rolligkeit bei der Katze?

Die Rolligkeit bei Katzen kann verschiedene Komplikationen mit sich bringen, die das Wohlbefinden und die Gesundheit der Katze beeinträchtigen können. Es ist wichtig, diese Risiken zu kennen, um entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Dauerrolligkeit

Bei manchen Katzen kann es zu einer Dauerrolligkeit kommen, bei der die Rolligkeit über einen längeren Zeitraum andauert oder gar nicht mehr aufhört. Eine Dauerrolligkeit kann für die Katze sehr belastend sein und zu Stress sowie einem erhöhten Erkrankungsrisiko führen.

Tumoren

Während der Rolligkeit besteht bei Katzen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Tumoren im Bereich der Gebärmutter oder der Eierstöcke. Diese Tumoren können sowohl gutartig als auch bösartig sein und sollten daher frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Unkontrollierte Fortpflanzung

Wenn rollige Katzen nicht rechtzeitig gedeckt werden oder keinen Zugang zu Katern haben, besteht die Gefahr einer unkontrollierten Fortpflanzung. Dies kann zu einer großen Anzahl von ungewollten Nachkommen führen, die möglicherweise kein artgerechtes Zuhause finden.

Um diese Komplikationen zu vermeiden, wird die Kastration von Katzen empfohlen. Durch die Kastration wird die Rolligkeit unterbunden und das Risiko von Tumoren reduziert. Zudem wird unkontrollierte Fortpflanzung verhindert, was sowohl den Katzen selbst als auch der streunenden Katzenpopulation zugutekommt.

Komplikation Gefahr
Dauerrolligkeit Stress und erhöhtes Erkrankungsrisiko
Tumoren Gefahr der Entwicklung von gut- oder bösartigen Tumoren im Bereich der Gebärmutter oder Eierstöcke
Unkontrollierte Fortpflanzung Große Anzahl von ungewollten Nachkommen, die kein artgerechtes Zuhause finden

Beistand: So unterstützen Sie Ihre rollige Katze

Während der Rolligkeit können Sie Ihre Katze auf verschiedene Weise unterstützen, um ihr durch diese stressige Zeit zu helfen. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihre rollige Katze unterstützen können:

  • Bieten Sie Ihrer Katze einen warmen und gemütlichen Rückzugsort, an dem sie sich sicher fühlen kann.
  • Ablenkung kann helfen, die Unruhe während der Rolligkeit zu verringern. Spielen Sie mit Ihrer Katze und geben Sie ihr Spielzeug, um sie abzulenken und ihr positive Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Halten Sie Kater fern, um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden. Wenn Ihre Katze während der Rolligkeit nach draußen geht, halten Sie sie in einem sicheren Bereich oder beaufsichtigen Sie sie.
  • Ein Kratzbaum kann Ihrer Katze helfen, ihren natürlichen Instinkt zu befriedigen und Stress abzubauen.
  • Seien Sie geduldig und mitfühlend gegenüber Ihrer Katze. Rolligkeit kann für sie eine herausfordernde Zeit sein, also geben Sie ihr extra Liebe und Aufmerksamkeit.
See also  Wie oft Paracetamol einnehmen? » Die richtige Dosierung und Häufigkeit

Indem Sie diese Unterstützung bieten, können Sie dazu beitragen, dass Ihre rollige Katze sich wohlfühlt und die Rolligkeit besser übersteht.

Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie Sie Ihre rollige Katze unterstützen können, sehen Sie sich das Bild unten an:

Bildbeschreibung: Eine glückliche Katze, die von ihrem Besitzer gestreichelt wird. Eine liebevolle Berührung kann Ihrer rolligen Katze Trost spenden und sie beruhigen.

Kastration: Sollten Katzen zur Vermeidung der Rolligkeit kastriert werden?

Nach Angaben der Bundestierärztekammer sollten freilaufende Katzen kastriert sein, um unkontrollierte Fortpflanzung zu verhindern. Die Kastration wird auch empfohlen, um Stress und ungewollten Nachwuchs bei Wohnungskatzen zu vermeiden. Die erste Rolligkeit tritt bei Katzen im Alter von etwa fünf Monaten auf, und die Kastration kann ungefähr eine Woche nach dem Ende der Rolligkeit erfolgen.

Die Kastration einer Katze hat viele Vorteile sowohl für die Katze selbst als auch für den Halter. Durch die Entfernung der Geschlechtsorgane wird die Häufigkeit und Intensität der Rolligkeit reduziert. Dadurch verringert sich der Stress für die Katze und das Risiko ungewollter Trächtigkeiten wird minimiert.

Bei freilaufenden Katzen ist die Kastration besonders wichtig, um die unkontrollierte Fortpflanzung einzudämmen. Unkastrierte Katzen können mehrmals im Jahr rollig werden und sich mit Katern paaren, was zu einer großen Anzahl von unerwünschten Kätzchen führen kann. Dies wiederum belastet Tierheime und führt zu einer unkontrollierten Vermehrung der Katzenpopulation.

Die Vorteile der Kastration von Katzen im Überblick:

  • Reduziert die Häufigkeit und Intensität der Rolligkeit
  • Minimiert das Risiko ungewollter Trächtigkeiten
  • Verhindert unkontrollierte Fortpflanzung bei freilaufenden Katzen
  • Schützt vor bestimmten Gesundheitsproblemen, wie Gebärmutterentzündungen und Tumoren
  • Reduziert das Markierverhalten und den Geruch von Katzenurin

Vergleichende Daten zur Rolligkeit von kastrierten und unkastrierten Katzen:

Kastrierte Katzen Unkastrierte Katzen
Durchschnittliche Rolligkeitsfrequenz pro Jahr 1-2 Mal 2-3 Mal
Durchschnittliche Rolligkeitsdauer 5-7 Tage 7-10 Tage
Häufigkeit hormonell bedingter Verhaltensänderungen Selten Häufig
Risiko ungewollter Trächtigkeiten Gering Hoch

Wie die Daten zeigen, haben kastrierte Katzen eine geringere Anzahl von Rolligkeiten pro Jahr und eine kürzere Rolligkeitsdauer im Vergleich zu unkastrierten Katzen. Außerdem ist das Risiko ungewollter Trächtigkeiten bei kastrierten Katzen deutlich geringer. Die Kastration ist daher eine effektive Methode, um das Fortpflanzungsverhalten von Katzen zu kontrollieren und unerwünschten Nachwuchs zu vermeiden.

FAQs:

  1. Ab welchem Alter kann eine Katze kastriert werden?
    Eine Katze kann ab einem Alter von etwa fünf Monaten kastriert werden. Es ist in der Regel ratsam, mit der Kastration eine Woche nach dem Ende der ersten Rolligkeit zu warten.
  2. Wie viel kostet eine Kastration?
    Die Kosten für die Kastration einer Katze können je nach Tierarztpraxis und Region variieren. In der Regel liegen die Kosten zwischen XX und XX Euro.
  3. Wie verläuft der Kastrationsprozess?
    Die Kastration erfolgt in der Regel unter Vollnarkose. Dabei werden die Eierstöcke und die Gebärmutter der Katze entfernt. Der Eingriff ist in der Regel kurz und die Katzen erholen sich schnell.

Geschlechtsreife von Katze und Kater

Katzen werden in der Regel zwischen dem vierten und zwölften Lebensmonat geschlechtsreif. Es gibt jedoch Unterschiede zwischen den Rassen. Orientalische Rassen wie die Siam sind oft früher reif, während Langhaarrassen wie die Perser später reif werden. Kater erreichen die Pubertät in der Regel im Alter von acht bis zehn Monaten.

Rasse Geschlechtsreife der Katzen Geschlechtsreife der Kater
Orientalische Rassen (z.B. Siam) Frühreife – etwa ab dem vierten Monat Frühreife – etwa ab dem achten Monat
Langhaarrassen (z.B. Perser) Spätreife – etwa ab dem neunten bis zwölften Monat Frühreife – etwa ab dem achten Monat

Verhalten von paarungsbereiten Katzen und Katern

In der Paarungszeit zeigen paarungsbereite Katzen vermehrtes Kopfreiben, Unruhe, Miauen, Rollen am Boden und Einnehmen der Brunststellung. Kater markieren ihr Revier mit Urinspritzern, streifen durch die Gegend und kämpfen um die Gunst der rolligen Kätzinnen. Das Verhalten kann von Katze zu Katze und von Kater zu Kater variieren.

Während der Paarungszeit sind rollige Katzen besonders aktiv und zeigen bestimmte Verhaltensweisen, die auf ihre paarungsbereite Phase hinweisen. Eine Katze kann vermehrtes Kopfreiben an Gegenständen oder an ihren menschlichen Begleitern zeigen. Dies dient dazu, Duftmarken zu setzen und ihre Bereitschaft zur Paarung zu signalisieren.

See also  Im Vertrieb den Überblick behalten - Stakeholder Beziehungen professionell managen

Rollige Katzen sind oft unruhig und miauen häufiger als gewöhnlich. Sie können auch vermehrt am Boden rollen, um ihre Anziehungskraft zu erhöhen und männliche Katzen anzulocken. Der Geruch und die Geräusche, die sie während der Rolligkeit abgeben, sind auffällig und dienen der Kommunikation mit potenziellen Partnern.

Kater hingegen markieren ihr Revier mit Urinspritzern, um anderen Katern ihre Anwesenheit und ihre paarungsbereite Kätzin zu signalisieren. Sie streifen durch ihr Revier und sind auf der Suche nach rolligen Kätzinnen. Kämpfe zwischen Katern können ebenfalls auftreten, da sie um die Gunst der paarungsbereiten Weibchen kämpfen.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Verhalten von Katzen und Katern während der Paarungszeit individuell variieren kann. Einige Katzen und Kater sind möglicherweise aggressiver oder zeigen intensivere Verhaltensweisen als andere. Es hängt von der Persönlichkeit und dem natürlichen Verhalten der einzelnen Tiere ab.

Der Zyklus von Katzen und Katern

Der Zyklus von Katzen und Katern unterliegt verschiedenen Einflüssen, wie der Jahreszeit und der Tageslichtdauer. Rollige Katzen können etwa alle zwei bis drei Wochen rollig werden, wenn sie keinen Kontakt mit Katern haben. Im Gegensatz dazu sind Kater jederzeit paarungsbereit. Besonders im Frühling ist das Verhalten der Tiere während der Rolligkeit verstärkt.

Katzen Kater
Katzen können alle zwei bis drei Wochen rollig werden. Kater sind jederzeit paarungsbereit.
Der Zyklus ist von der Jahreszeit und der Tageslichtdauer abhängig. Das Verhalten der Tiere ist im Frühling besonders ausgeprägt.

Was bedeutet “Rolligkeit”?

Die “Rolligkeit” bei Katzen bezeichnet den Zeitraum, in dem weibliche Katzen paarungsbereit sind. Während dieser Phase zeigen rollige Katzen typisches Verhalten, das auf ihre Bereitschaft zur Fortpflanzung hindeutet. Die Rolligkeit dauert in der Regel etwa zwei bis zehn Tage, kann jedoch individuell variieren.

Während der Rolligkeit verändert sich das Verhalten der Katze. Sie kann Anzeichen vermehrter Anhänglichkeit zeigen und unruhiger sein als gewöhnlich. Auch Lautäußerungen wie erhöhtes Miauen sind möglich. Es ist wichtig zu beachten, dass das Verhalten von Katze zu Katze variieren kann.

Das Verständnis der “Rolligkeit” ist für Katzenhalter wichtig, um angemessen auf das Verhalten ihrer rolligen Katze reagieren zu können und die notwendige Unterstützung und Pflege zu bieten.

Rolligkeit Beschreibung
Dauer Etwa zwei bis zehn Tage
Verhalten Erhöhte Anhänglichkeit, Unruhe, Lautäußerungen
Individuelle Variation Dauer und Intensität des Verhaltens können von Katze zu Katze unterschiedlich sein

Wie gehen ich mit einer rolligen Katze am besten um?

Wenn Ihre Katze rollig ist, gibt es einige wichtige Dinge, die Sie beachten sollten, um ihr Wohlbefinden zu gewährleisten und ungewollte Nachkommen zu verhindern. Hier sind einige Tipps, wie Sie am besten mit einer rolligen Katze umgehen können:

  1. Geben Sie ihr keinen Freigang: Es ist wichtig, Ihre rollige Katze während dieser Zeit nicht nach draußen zu lassen. In ihrem hormonell bedingten Zustand könnte sie versuchen zu entkommen und Kater anzuziehen.
  2. Achten Sie auf Türen und Fenster: Seien Sie vorsichtig beim Öffnen von Türen und Fenstern, um sicherzustellen, dass Ihre Katze nicht unbeabsichtigt entkommen kann. Rollige Katzen können sehr entschlossen sein, nach draußen zu gelangen.
  3. Beobachten Sie Ihre Katze genau: Rollige Katzen können ängstlicher oder anhänglicher sein als gewöhnlich. Achten Sie auf Verhaltensänderungen und stellen Sie sicher, dass sie sich sicher und wohl fühlt.
  4. Verhindern Sie ungewollten Nachwuchs: Die beste Methode, um ungewollten Nachwuchs zu verhindern, ist die Kastration Ihrer Katze. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die beste Vorgehensweise und den richtigen Zeitpunkt für die Kastration.
  5. Bieten Sie Ihrer Katze Umgebung und Ablenkung: Stellen Sie sicher, dass Ihre Katze während der Rolligkeit einen warmen und sicheren Rückzugsort hat. Ein kuscheliger Schlafplatz und Spielzeug können ihr helfen, sich abzulenken und eventuelle Unruhe zu lindern.
Vorteile der richtigen Verhaltensweise während der Rolligkeit: Nachteile einer falschen Handhabung während der Rolligkeit:
  • Vermeidung von ungewolltem Nachwuchs
  • Sicherstellung der Sicherheit und des Wohlbefindens Ihrer Katze
  • Reduzierung des Stresses während dieses hormonell bedingten Zustands
  • Erhöhtes Risiko für Fluchtversuche Ihrer Katze
  • Möglichkeit der Paarung mit unerwünschten Katern
  • Gefahr der unkontrollierten Fortpflanzung und des Überbevölkerungsproblems bei Streunerkatzen

Warum ist kastrieren so wichtig?

Die Kastration bei Katzen ist von großer Bedeutung, um ungewollten Nachwuchs zu verhindern und das Leid der Streunerkatzenpopulation zu verringern. Bereits im Alter von vier bis fünf Monaten werden Katzen geschlechtsreif und können pro Jahr mehrere Würfe haben. Die Kastration ist eine effektive Methode, um diese Probleme zu lösen.

Neben der Vermeidung ungewollter Trächtigkeiten bietet die Kastration auch weitere Vorteile. Sie reduziert das Risiko bestimmter Tumorarten, einschließlich Brustkrebs bei Katzen. Durch die Entfernung der Geschlechtsorgane wird die hormonelle Aktivität reduziert, was das Risiko von hormonell bedingten Erkrankungen verringert.

See also  Wo steht die Kartennummer » Alle wichtigen Informationen

Durch die Kastration wird das Verhalten der Katze oft positiv beeinflusst. Sie wird tendenziell ruhiger und ausgeglichener, was zu einem harmonischeren Zusammenleben mit dem Halter führt. Markierverhalten und Kämpfe um rollige Kätzinnen werden in der Regel reduziert oder ganz eingestellt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Kastration auch bei Wohnungskatzen empfohlen wird, da sie vor Rolligkeit und dem damit verbundenen veränderten Verhalten schützt. Zudem können unkastrierte Katzen versuchen zu entkommen, um ihre Fortpflanzungstrieb zu befriedigen.

Vorteile der Kastration bei Katzen:

  • Verhindert ungewollten Nachwuchs und das Leid der Streunerkatzenpopulation
  • Reduziert das Risiko bestimmter Tumorarten, wie Brustkrebs
  • Verringert hormonell bedingte Erkrankungen
  • Fördert ein ruhigeres und ausgeglicheneres Verhalten
  • Verhindert markierendes Verhalten und Kämpfe um rollige Kätzinnen
  • Empfohlen auch bei Wohnungskatzen zur Vermeidung von Rolligkeit

Die Kastration ist ein einfacher chirurgischer Eingriff, der von einem erfahrenen Tierarzt durchgeführt werden sollte. In den meisten Fällen erfolgt die Kastration ambulant, und die Katze kann sich schnell von dem Eingriff erholen.

Vorteile der Kastration
Verhindert ungewollten Nachwuchs
Reduziert das Risiko von Tumorarten
Verringert hormonell bedingte Erkrankungen
Fördert ein ruhigeres Verhalten
Verhindert markierendes Verhalten
Schützt vor Kämpfen um rollige Kätzinnen

Fazit

Die Rolligkeit bei Katzen ist ein natürlicher Fortpflanzungszyklus, der etwa zweimal im Jahr stattfindet und etwa zwei bis zehn Tage dauert. Während dieser Zeit ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um ungewollten Nachwuchs und Komplikationen zu vermeiden. Die Kastration kann eine effektive Lösung sein, um diese Probleme zu lösen.

Indem man seine Katze kastrieren lässt, kann man nicht nur unkontrollierte Fortpflanzung verhindern, sondern auch das Risiko von Tumorarten und Brustkrebs verringern. Es ist ratsam, die Kastration etwa eine Woche nach dem Ende der Rolligkeit durchführen zu lassen.

Während der Rolligkeit ist es wichtig, die Katze gut zu beobachten und sie nicht nach draußen zu lassen, um eine ungewollte Trächtigkeit zu vermeiden. Als Katzenhalter sollte man aufmerksam sein und die Katze während dieser Zeit gut unterstützen.

FAQ

Wie oft wird eine Katze rollig?

Eine Katze wird in der Regel zweimal im Jahr rollig.

Wie äußert sich die Rolligkeit bei Katzen?

Während der Rolligkeit zeigen rollige Katzen typische Verhaltensweisen wie erhöhte Anhänglichkeit, Rollen am Boden, Appetitverlust und verändertes Verhalten.

Welche Gefahren birgt die Rolligkeit bei der Katze?

Komplikationen im Zusammenhang mit der Rolligkeit bei Katzen können eine Dauerrolligkeit, Tumoren und unkontrollierte Fortpflanzung sein.

So unterstützen Sie Ihre rollige Katze

Während der Rolligkeit können Sie Ihre Katze unterstützen, indem Sie ihr einen warmen Rückzugsort bieten, sie ablenken, Kater fernhalten, einen Kratzbaum bereitstellen und geduldig und mitfühlend sind.

Sollten Katzen zur Vermeidung der Rolligkeit kastriert werden?

Ja, die Kastration wird empfohlen, um ungewollten Nachwuchs, Stress und bestimmte Komplikationen zu verhindern.

Geschlechtsreife von Katze und Kater

Katzen werden meist zwischen dem vierten und zwölften Lebensmonat geschlechtsreif, während Kater in der Regel im Alter von acht bis zehn Monaten die Pubertät erreichen.

Verhalten von paarungsbereiten Katzen und Katern

In der Paarungszeit zeigen paarungsbereite Katzen vermehrtes Kopfreiben, Unruhe, Miauen, Rollen am Boden und Einnehmen der Brunststellung. Kater markieren ihr Revier mit Urinspritzern, streifen durch die Gegend und kämpfen um die Gunst der rolligen Kätzinnen.

Der Zyklus von Katzen und Katern

Der Zyklus von Katzen ist von der Jahreszeit und der Tageslichtdauer abhängig. Rollige Katzen können alle zwei bis drei Wochen rollig werden, wenn sie keinen Kontakt mit Katern haben. Kater sind jederzeit paarungsbereit.

Was bedeutet "Rolligkeit"?

Die Rolligkeit bei Katzen ist der Zeitraum, in dem sie paarungsbereit sind. Der Zyklus der Katze ist in fünf Phasen unterteilt: Proöstrus (Vorbrunst), Östrus (Brunst, Rolligkeit), Interöstrus, Diöstrus (Zwischenbrunst) und Anöstrus (Ruhephase).

Wie gehen ich mit einer rolligen Katze am besten um?

Es ist wichtig, eine rollige Katze nicht nach draußen zu lassen und vorsichtig mit Türen und Fenstern umzugehen, um Fluchtmöglichkeiten zu verhindern. Als Halter sollte man aufmerksam sein und die Katze gut beobachten, um sie vor ungewolltem Nachwuchs zu schützen.

Warum ist kastrieren so wichtig?

Die Kastration ist wichtig, um ungewollten Nachwuchs zu verhindern und das Leid der Streunerkatzenpopulation zu verringern. Sie kann auch bestimmte Tumorarten verhindern und das Risiko von Brustkrebs bei Katzen reduzieren.

Fazit

Die Rolligkeit bei Katzen ist ein natürlicher Fortpflanzungszyklus, der etwa zweimal im Jahr auftritt und zwischen zwei und zehn Tagen dauert. Es ist wichtig, während dieser Zeit aufzupassen und Maßnahmen zu ergreifen, um ungewollten Nachwuchs und Komplikationen zu verhindern. Die Kastration kann eine effektive Methode sein, um diese Probleme zu lösen.